Wie Du Dich beim Surfen richtig vor der Sonne schützt

Ohne einen ausreichenden UV-Schutz solltest Du Dich nie auf Dein Surfbrett schwingen. Denn als Surfer bist Du der Sonne meist über einen längeren Zeitraum permanent schutzlos ausgesetzt.

Worauf solltest Du achten?
Während des Surfens muss nicht nur das Gesicht sondern der gesamte Körper vor den UV-Strahlen geschützt werden. Daher solltest Du Dich nicht nur eincremen, sondern zu weiteren Schutzmaßnahmen greifen. Bedenke bitte, dass Du auf dem Wasser durch das Reflektieren des Sonnenlichtes, nahezu von allen Seiten bestrahlt wirst.

Welcher Sonnenschutz ist geeignet?
Um Dich auf dem Brett vor der Sonne zu schützen, gibt es außer dem Eincremen mit Sonnencremes, noch weitere tolle Möglichkeiten. So gibt es zum Beispiel Lycras. Das sind spezielle Shirts, die Dich optimal vor den Sonneneinstrahlungen schützen. Zudem haben diese speziellen Shirts den Vorteil, dass sie sehr schnell trocknen und sich außerdem sehr angenehm auf der Haut anfühlen. Um für einen optimalen Schutz zu sorgen, solltest Du Dich dennoch auch unter dem Lycra mit einer Sonnencreme eincremen. Auch mit einem Neoprenanzug kannst Du Dich gut schützen. Wenn Du während des Surfens einen Neoprenanzug trägst, werden die bedeckten Körperstellen optimal vor der Einstrahlung der Sonne geschützt. Bedenke bitte, dass Du jedoch auch Deine Hände, Deine Füße, Deinen Hals und Dein Gesicht zusätzlich mit Sonnencreme schützen musst. Um Deinen Kopf vor der Sonne zu schützen, kannst Du einen Surfhut anziehen. Surfhürte sind insbesondere für Personen mit einer sehr hellen Haut und hellen Haaren geeignet. Ein weiterer Vorteil des Surfhutes ist, dass Du auch vor einem Sonnenstich geschützt wirst.

Auch bei der Sonnencreme, solltest Du die richtige Wahl treffen. Achte insbesondere darauf, dass Du den richtigen Lichtschutzfaktor auswählst. Dieser orientiert sich an Deinem Hauttyp. Bei Eucerin findest Du für jeden Hauttyp die passende Creme. Du solltest zudem darauf achten, dass die Creme auch vor der UV-A Strahlung schützt. Das ist die Strahlung der Sonne, die auch in tiefere Hautschichten eindringen kann. Die Sonnencreme, die Du beim Surfen verwendest, sollte wasserfest sein. Verschiedene Cremes mit unterschiedlichen Lichtschutzfaktoren findest Du auch online bei der Shop Apotheke. Hier findest Du auch spezielle Produkte für das Gesicht, die Lippen oder die Kopfhaut. Wenn Du Dich für einen chemischen Sonnenschutz entscheidest, muss die Creme 30 Minuten vor dem Surfen aufgetragen werden, da sich die Stoffe zunächst entfalten müssen. Der physikalische Sonnenschutz bildet hingegen einen einen Film auf Deiner Haut und kann Dich sofort vor den Sonneneinstrahlungen schützen.

Wie sollte die Haut nach dem Surfen gepflegt werden?
Wenn Du nach einem langen Tag auf dem Surfbrett nach Hause kommst, solltest Du Deine Haut zunächst von allen Sonnencreme und Salzresten befreien. Anschließend ist es empfehlenswert, dass Du Deine Haut mit einer reichhaltigen After-Sun Creme pflegst. Diese haben den Effekt, dass sie schnell einziehen und Deine Haut kühlen. Oftmals enthalten sie zudem entzündungshemmende Naturstoffe, wie zum Beispiel Ringelblume oder Aloe Vera.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.